Aufnahmebedingungen für Merits Hundebetreuung

1. Voraussetzungen für einen Vertragsschluss

Vor Abschluss jedes Betreuungsvertrages findet ein telefonisches oder persönliches Kennenlernen statt. Im Anschluß wird ein Probetag vereinbart, dieser dauert in der Regel 2-3 Stunden. In dieser Zeit wird die Sozialverträglichkeit des Hundes / der Hündin und dessen / deren Integrierbarkeit in eine Gruppe überprüft.

In der Regel findet der Probetag vor dem Betreuungstag statt. Sollte in Einzelfällen die zeitliche Verfügbarkeit nicht bestehen, kann sofort der Betreuungsvertrag greifen. In diesem Fall gilt der erste Tag der Betreuung als Probetag.

Bereits zu Beginn dieses Kennenlerntages informiert der/die Hundehalter/in die Betreuerin vorab über folgende Punkte:

  • richtige Verpflegung des Hundes/der Hündin
  • Gewohnheiten im Tagesablauf
  • Nötige medizinische Versorgung des Hundes/der Hündin
  • Besonderheiten wie Allergien.

Der Abschluss eines Betreuungsvertrages nach Absolvierung des Kennenlernen und des Probetages bleibt frei und hängt vom Ergebnis des Probetages ab.

In folgenden Fällen kann grundsätzlich nur nach gesonderter Klärung ein Betreuungsvertrag geschlossen werden:

  • Die Hündin ist läufig
  • Der Rüde ist nicht kastriert
  • Der Hund/die Hündin ist jünger als 10 Monate
  • Der Hund/die Hündin gehört einer als Kampfhund klassifizierten Rasse an

2. Vertragsschluss

Bei einem entsprechenden positiven Verlauf des Kennenlernens unterbreitet die Betreuerin dem/r Hundehalter/in ein Angebot auf Abschluss eines Probetages / Betreuungsvertrages in Form einer schriftlichen Betreuungsvereinbarung. Mit Unterzeichnung der Vereinbarung durch den Hundehalter und der Rückgabe der Vereinbarung an die Betreuerin kommt der Probetag / Betreuungsvertrag zustande.

Mit Abschluss des Betreuungsvertrages wird durch den/die Hundehalter/in bestätigt:

  • der Hund/die Hündin ist gesund (Nachweis tierärztliche Kontrolluntersuchungen)
  • der Hund/die Hündin wird regelmäßig gegen Flöhe, Zecken und Läuse behandelt
  • der Hund/die Hündin darf frei ohne Leine laufen
  • Es besteht eine Haftpflichtversicherung für das Tier (zum Nachweis wird mit der Anmeldung vorgelegt:
    Kopie Versicherungsschein
    Zahlungsbeleg
    Kopie des Personalausweises der Hundehalter/in

Im Falle der wiederholten Betreuung gelten jeweils die Inhalte des Ursprungsvertrags, auf einen neuerlichen Vertragsschluss verzichten die Parteien.

3. Pflichten der/ Hundehalter/in:

Sollte der abgeschlossene Betreuungsvertrag eine/mehrere Übernachtungen des Hundes/der Hündin beinhalten, so sind der Betreuerin bei Abgabe/bei Abholung des Hundes/der Hündin folgende Dinge zu übergeben:

  • Gewohnter Hundekorb oder vertraute Hundedecke
  • Futter
  • Medikamente (falls nötig)
  • Leckerlis (falls üblich)
  • Spielzeug
  • Decke o.ä, die nach dem/der Hundehalter/in riecht
  • Tagesplan

4. Pflichten der Betreuerin:

Bei Vereinbarung einer monatlichen Betreuung hat der Hund/die Hündin einen garantierten Platz bei der Betreuerin. Die Monatskarte beginnt jeweils mit dem ersten Werktag eines Kalendermonats und endet mit dem letzten Werktag des gleichen Monats. Für Feiertage und Wochenenden innerhalb des Monats gelten gesonderte Preise (siehe Preisliste).

Tages- und Halbtagesaufenthalte gelten jeweils für den Tag, an dem sie angemeldet und bestätigt wurden.

5. Rechte der Betreuerin:

Falls sich Krankheitsanzeichen zeigen, behält sich Merits* Hundebetreuung vor, den Hund/die Hündin zu Hause zu belassen und die Hundehalter/in zu benachrichtigen und/oder ihn/sie zum Tierarzt zu bringen. Die Kosten für nötige Sofortmaßnahmen (der/die Hundehalter/in werden vorab kontaktiert, falls erreichbar) müssen von dem/der Hundehalter/in übernommen werden.

Falls sich nachträglich herausstellt, dass ein/e aufgenommene/r Hund/Hündin in die Gruppe nicht integrierbar ist, wird zunächst versucht, eine gemeinsame Lösung zu finden. Bei mehrmaligen Verhaltensauffälligkeiten behält sich die Betreuerin vor, den Hund/die Hündin von der Betreuung auszuschließen. Ein Anspruch auf Vergütung besteht in diesen Fällen nicht.

Die Hundehalter/in verpflichtet sich, den Betreuungspreis in bar bei Abgabe des Hundes zu begleichen. Monatsabos sind zum Ersten eines Monats in bar oder nach Vereinbarung per Überweisung zu bezahlen (auch bei Urlaub, Brückentagen oder Krankheit).

Die Betreuerin behält sich das Recht vor, falls erforderlich Hunde zeitweise bei sich zu Hause unterzubringen und nach Überprüfung des Verhaltens für kurze Besorgungen gegebenfalls zeitweise alleine zu lassen.

6. Zahlung:

Die Höhe der Vergütung ergibt sich aus der jeweils gültigen Preisliste sowie ggf. nach schriftlicher, abweichender Vereinbarung, welche im Rahmen der schriftlichen Betreuungsvereinbarung zu vermerken ist.

Es wird  in der Preisliste unterschieden zwischen:

  • Stammhunden (mit Monats-Rabattkarte Halbtages- oder Ganztagesbetreuung)
  • Hunde ohne MBV (Hunde ohne regelmäßigem Monats-Betreuungs-Vertrag)

Der/die Hundehalterin verpflichtet sich bei Einzelbetreuungen den Betreuungspreis bar bei Abgabe des Hundes zu begleichen. Monatsabos sind zum jeweils Ersten eines Monats in bar oder nach Vereinbarung per Überweisung oder Einzugsermächtigung zu bezahlen.

7. Kündigung/Rücktritt

Der Betreuungsvertrag kann während der Laufzeit von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von 1. Monat zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Der Betreuungsvertrag kann während der gewählten Laufzeit nur vor der ordentlichen Kündigungsfrist von beiden Vertragsparteien aus wichtigem Grund gekündigt werden.

Wird der Hund/die Hündin während eines laufenden Vertrages nicht in die Betreuung gegeben, so hat dies keinen Einfluss auf die vereinbarte Vergütung.

Dem Hundehalter wird die Möglichkeit des Rücktritts vom Vertrag vor Vertragsbeginn eingeräumt. Die Betreuerin macht in diesen Fällen von der Pauschalisierung des ihr zustehenden Schadenersatzanspruches wie folgt Gebrauch:

Rücktritt bis 4 Wochen vor Beginn der Betreuung:   keine Gebühr

Rücktritt bis 1 Woche vor Beginn der Betreuung:     30% der Kosten des Aufenthalts

Rücktritt bis zum Beginn der Betreuung:                 100% der Kosten des Aufenthalts

Der Hundehalter/die Hundehalterin hat die Möglichkeit, einen geringeren Schaden nachzuweisen. In diesen Fällen erfolgt sodann eine Berechnung der Schadenshöhe für den Einzelfall.

8. Haftungsausschluss

Merits* Hundebetreuung verpflichtet sich, das Tier des/der Hundehalter/in nach bestem Wissen und Gewissen zu betreuen und zu versorgen. Für den Fall, dass ein Hund während des Bring- bzw. Abholvorgangs entläuft oder bei der Betreuung entwischt, übernimmt die Betreuerin keine Haftung, sofern kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

Wenn Schäden nicht auf Grund einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handlung von Seiten der Betreuerin herbeigeführt wurden, ist jede Haftung auf Schadensersatz ausgeschlossen, auch bei Krankheit oder Tod des Tieres.

Für Gegenstände aus dem Eigentum der/des Hundehalters/in wie Halsbänder, Leinen, Futterbeutel, Körbe, Decken, Spielzeug, etc. wird keine Haftung, mit Ausnahme von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, übernommen.

Gleiches gilt für einen gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen, sowie für Schäden die von Dritten oder deren Hunden verursacht werden.

9. Sonstiges

Änderungen, Ergänzungen oder Erweiterungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Diese Schriftformerfordernis kann nur schriftlich aufgehoben werden.

Als Gerichtsstand gilt München.

Sollte eine der vorgenannten Bestimmungen unwirksam sein, gilt als vereinbart, was dem tatsächlich gewollten, in rechtlich zulässiger Weise am nächsten kommt.